Vorfreude auf Rookburgh wächst

Bereits jetzt ist im Phantasialand gut zu sehen, wie der neue Themenbereich Rookburgh nach und nach entsteht. Geschaffen wird hier ein Bereich, der die Besucher in die Welt des Steampunk entführt – ein Stil, welcher erstmals in den Achtzigern in Erscheinung trat und sich mittlerweile immer größerer Beliebtheit als Thematik erfreut.

Selbstverständlich werden nicht nur die Attraktionen, sondern auch der gastronomische Bereich diesem Thema angepasst. Das Ambiente des Restaurants besticht durch ungewöhnliche Sitzgelegenheiten, und auch für den kleinen Snack zwischendurch ist gesorgt, ebenso können die Besucher in einer kleinen Werkstatt auf allerlei Süßes hoffen.


Noch sind die Türen verschlossen:


Die Hauptattraktionen allerdings sind das Herzstück von Rookburgh. Das Hotel „Charles Lindbergh“ ist voll thematisiert. Bereits von außen beeindruckt das Gebäude durch die Backsteinfassaden und Details. 106 Zimmer wird es geben, deren Einrichtung Flugkabinen nachempfunden ist. Doch in Rookburgh kann nicht nur stilecht übernachtet werden – man kann sogar fliegen. Möglich macht das die Achterbahn „F.L.Y“. Der Flying-Launch-Coaster dürfte für die meisten Besucher sicher eine völlig neue Erfahrung sein, denn hier sitzt man nicht – hier hängt man unterhalb der Schienen, was den Passagieren ein einzigartiges Gefühl des Fliegens verleiht. F.L.Y. Ist die erste Achterbahn ihrer Art weltweit. Der Katapult-Abschuss sorgt für den ganz besonderen Kick, und zudem gibt es derzeit keine Anlage, wo man länger in der liegenden Position fahren – oder besser fliegen kann.

Dass das Hotel und der Coaster eine Einheit bilden, zeigt sich bereits in den Videos des Phantasialandes. Doch hier nimmt man es damit sogar sehr genau, denn die Züge rasen nicht nur am Hotel vorbei, sondern schlicht und einfach auch hindurch.



Wann nun genau der Themenbereich eröffnet wird, ist noch nicht klar. Sicher ist, dass das Phantasialand auch in Rookburgh seinem Anspruch der perfekten Immersion gerecht werden wird. Wenn wir tippen müssten müssten, würden wir sagen im Laufe der Saison 2020.