Vom Himalaya in die Alpen: Die Alpinbahn

Die Firma Schwarzkopf baute 1982 eine Achterbahn für den Schaustellerbetrieb Bruch aus Andernach. Die Bahn bekam ein einfaches Design und wurde auf den Namen „Himalaya Bahn“, aufgrund ihrer beachtlichen Größe von 86x32x32m. getauft. Der Anschlusswert betrug für damalige Verhältnisse beachtliche 280kW.


Bild: Stephan Wenkers


Die „Himalaya Bahn“ stand auf vielen großen Festen in Deutschland wie z.B.: Oktoberfest, Rheinkirmes, Bremer Freimarkt, Hamburger Dom, Cranger Kirmes und viele mehr.



Bereits nach 3 Jahren um genau zu sein in der Winterpause 1986/1987 bekam die „Himalaya Bahn“ ein neues schöneres und aufwendigeres Design und einen neuen Namen. Somit entstand die „Alpina Bahn“. Noch Heute reist die Alpina Bahn durch Deutschland. Die nächsten Plätze sind Luxemburg und Stuttgart. Ja ganz richtig dieses Jahr kein Oktoberfest. Auf dem Oktoberfest steht dafür der Spinning Racer der Firma Bruch, welcher sonst immer in Stuttgart steht.